zurück zur Übersicht

MID-Digitalisierung | NRW

➔  für KMU Digitalisierungsprojekte in NRW

 

Mit Hilfe des Förderprogramms „MID-Gutschein Digitalisierung“ (Teil des Rahmenprogramms „Mittelstand Innovativ und Digital – Nordrhein-Westfalen“) können Unternehmen konkrete Digitalisierungsprojekte umsetzen, indem Digitalisierungsaufträge an externe Auftragnehmer vergeben werden. Ziel ist die Weiter- bzw. Neuentwicklung von digitalen Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren (z. B. Industrie 4.0, Automatisierung, künstliche Intelligenz, App-Entwicklung, Vernetzung von Produktionsmaschinen).

 

Webseite: Mittelstand Innovativ NRW: MID-Digitalisierung

Wer wird gefördert?

  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

  • Einzelunternehmer

Was wird gefördert?

  • Innovative und intelligente Produkte und Dienstleistungen sowie Produktionsverfahren

  • Entwicklung und Einsatz intelligenter Applikationen

  • digitale Vernetzung im Produktionsprozess

Wie wird gefördert?

  • 30 - 50 % Förderquote 

  • bis zu 15.000 EUR Zuschuss

 

Förderfähige Kosten

  • externe Dienstleister

 

Wichtig: Bis zum 30.06.2021 erhöhte Förderquoten von 60 - 80 %

Praxisbeispiel 1

SALES2B GmbH

SALES2B GmbH

 

Weiterentwicklung der KI durch ein innovatives Scraping-Verfahren und die automatisierte Analyse / Auswertung der beschafften Daten

 

Die SALES2B Dostert Lohaus Wegge GmbH hat sich auf die datengetriebene Analyse von Technologie-Kaufentscheidungen spezialisiert, um den zielgerichteten Technologiebedarf im B2B-Vertrieb zu identifizieren. Mit dem Projekt wurde der bestehende Algorithmus weiterentwickelt. Ziel war es, die Analyse von Kaufentscheidungen von Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik effizienter durchzuführen und ein besseres Verständnis für globale Zusammenhänge aufzubauen.

 

Webseite: SALES2B | Datenbasierter B2B Vertrieb

Praxisbeispiel 2

endoo GmbH

 

Entwicklung einer App-basierten Systemverwaltung und eines Administrationsassistenten

 

Die endoo GmbH ermöglicht Schulen eine digitale Infrastruktur hinsichtlich eines eigenen sicheren WLAN-Netzwerkes. Seit der Gründung im Jahr 2014 konnte die endoo GmbH bereits an über 30 Schulen ein flächendeckendes WLAN-System installieren. Durch das Projekt wurden digitale Netzwerkunterstützungen entwickelt, mithilfe derer die lokalen Administratoren vom Schul-WLAN entlastet werden können. Durch eine App können der Zustand der jeweiligen Netzkomponenten angezeigt sowie die einzelnen Komponenten auf ihre Leistungsfähigkeit und Ausfallsicherheit kontrolliert werden.

 

Webseite: WLAN für Schulen mit endoo​​​