zurück zur Übersicht

MID-Assistent:in | NRW

  für KMU Personalaufbau durch Hochschulabsolventen

 

Das Förderprogramm „MID-Assistent:in“ (Teil des Rahmenprogramms „Mittelstand Innovativ und Digital – Nordrhein-Westfalen“) unterstützt kleine Unternehmen dabei, neue Arbeitsplätze für Hochschulabsolvent:innen zu schaffen, sowie einen Wissens- und Technologietransfer in den Betrieben anzutreiben. Mithilfe der Unterstützung des/der MID-Assistenten:in können Digitalisierungs- und Innovationsprojekte in den Unternehmen umgesetzt werden, um ihnen somit eine gute wirtschaftliche Ausgangsposition gegenüber den stark wandelnden Marktbedingungen zu ermöglichen.

 

Webseite: Mittelstand Innovativ und Digital NRW: MID-Assistent:in

Wer wird gefördert?

  • kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern

  • max. 5 Mitarbeiter:innen mit akademischen Abschluss

Was wird gefördert?

  • Einstellung von Hochschulabsolvent:innen (i. d. R. max. 2 Jahre zurückliegend)

  • Umsetzung von Innovations- oder Digitalisierungsprojekten 

  • Entwicklung eigener Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen

Wie wird gefördert?

  • Zuschuss: bis zu 45.000 € (je nach Anzahl bisher beschäftigter Hochschulabsolventen)
     
  • Laufzeit: 24 Monate

 

Förderfähige Kosten: 

  • Personalausgaben für den / die MID-Assistenten:in 

Praxisbeispiel 1

PAQATO GmbH

 

PAQATO GmbH

 

Aufbau eines Sales-Prozesses für kundenspezifische Lösungen inklusive der Generierung von Use Cases und Case Studies für Produktlösungen

 

Die PAQATO GmbH bietet eine innovative Post-Purchase-Lösung für alle E-Commerce Unternehmen für eine individualisierte und automatisierte Versandkommunikation mit Track & Trace Tool. Im Rahmen des Projekts hat der Assistent eine digitale Vertriebsstruktur bzw. einen Sales-Prozess für den deutschsprachigem Raum entwickelt. Dazu wurde eine Digitalisierungsstrategie für den Sales-Prozess entwickelt und optimiert sowie Case Studies generiert, um neue mögliche Produkt- / Lösungsprojekte zu erfassen.

 

Webseite: PAQATO GmbH | Personalisierte Kommunikation auf der Paketreise​​​​​

Praxisbeispiel 2

 

Lernhacks GmbH

 

Weiterentwicklung des digitalen Geschäftsmodells durch die Einarbeitung lernpsychologischer Faktoren in die zu bearbeitenden Aufgabengebiete

 

Die Lernhacks GmbH hat sich auf die Entwicklung innovativer Lernkonzepte für Unternehmen spezialisiert. Das 2020 gegründete Unternehmen unterstützt seine Kunden bei der Konzeptionierung, Entwicklung, Integration, Einführung und Nutzung von agilen, digitalen Lernstrategien. Mithilfe des Projekts konnte das Geschäftsmodell weiterentwickelt werden, indem individuelle Lerninhalte in bestehende digitale Systeme der Kunden integriert wurden, um den Unternehmen eine zeitgemäße Lernkultur zu ermöglichen.

 

Webseite: Lernhacks - Creatives for New Learning​​​​​

Praxisbeispiel 3

 

microsynetics GmbH

 

Optimierung der Software des Notfallarmbands caera

 

Mit dem Notfallarmband caera sind Hilfebedürftige in der Lage, per Knopfdruck oder automatischer Sturzerkennung eine Sprachverbindung zu Notfallkontakten oder direkt zur 24/7 Notrufzentrale aufzubauen.

Mit dem Projekt wurde ein DevOps Engineer als Schnittstelle zwischen Softwareentwicklern und System-Administratoren eingestellt und gefördert. Ziel seiner Tätigkeit ist unter anderem die Identifizierung softwarelastiger Verbesserungspotenziale und damit verbundene Möglichkeiten zur Produkterweiterung.

 

Webseite: caera